SIGL·HAUS

Das Sigl-Haus stellt in der Gemeinde St. Georgen das letzte erhaltene Holz-Bauernhaus im typischen Flachgauer Stil dar. Das zweigeschoßige Mittelflurhaus wurde 1835 in Eching (nahe dem heutigen Gemeindeamt St. Georgen) errichtet und diente zuletzt der Familie Georg Thalmaier als Wohnhaus. Von dort wurde es ab 1981 an seinen jetzigen Platz transponiert, wobei das Erdgeschoß neu aufgemauert, der Holz-Blockverband im OG jedoch im Original übernommen wurde. 2014 - 2015 ging das Sigl-Haus in das Eigentum der Gemeinde über, die eine fachgerechte Restaurierung und Renovierung ermöglichte. Auch der angebaute Veranstaltungstrakt wurde top saniert und modern ausgestattet. Er kann für Workshops, Seminare, Vorträge u. a. von der Gemeinde St. Georgen angemietet werden.
Das historisch sehenswerte Sigl-Haus dient seit 1983 als Zentrum des St. Georgener Kulturvereins (derzeitiger Obmann: Dir. Josef Absmanner). Es wird genutzt als
Museum und Begegnungszentrum


Das Museum SIGL·HAUS besteht seit dem Jahr 1983.In den 1960er Jahren wurde im Vorfeld eine Sammlung aufgebaut, die aus Schenkungen und Ankäufen aus der Region hervorging und über viele Jahre im Museum zur Schau gestellt wurde, hauptsächlich landwirtschaftliche Geräte (heute im Depot).


Prominentestes Objekt im Museum stellt bis heute die frühmittelalterliche Bajuwarin im Grab (6./ 7. Jh.) dar, so wie sie 1963 in den Schotterablagerungen in Untereching gefunden wurde. FOTOEin weiteres Herzstück der Sammlung stellt ein Webstuhl (v. ca. 1920) dar.


Zur Bereicherung des zeitgemäßen Kulturlebens werden seit 2002 jährlich Themen-Ausstellungen gezeigt, die an die Besonderheiten der Region anknüpfen. z.B. Georg Rendl – Die Glasbläser von Bürmoos (2003), Der Apfel – Paradiesfrucht als Kulturgut (2005), Schwarze Erde – Moor im Licht der Kunst (2007), Gib mir Honig – Bienen in Kunst und Kultur (2008), Christof Paulowitz – Schönes im Vergehen (2009), Norman Dyhrenfurth – Wozu ein Himmel, sonst? (2010), etc., KH Schönswetter – Begegnungen (2016). 


Darüber hinaus bietet der Kulturverein im Sigl-Haus St. Georgen Veranstaltungen zu Musik und Literatur an, interessante Fachseminare und die Kreativität fördernde Workshops, jährlich auch eine Adventausstellung (in Kooperation mit dem Advent im Sägewerk). 

Sonderausstellung 2018: Von Hand geschrieben – Ursprünglich und individuell

Die Sonderausstellung 2018 richtet ihr Augenmerk gegen das Verschwinden der persönlichen Handschrift.

Gezeigt werden historische und zeitgenössische Handschriften, vom Manuskript des Schriftstellers bis hin zu Poesie-, Koch-, Tagebüchern und vieles mehr. Als Glanzpunkte der Ausstellung werden entsprechende Kunstwerke zu sehen sein.

Eröffnung, Sonntag, 6. Mai 2018, 11 Uhr

Bis So. 7. Okt.2018 immer an Sonntag-Nachmittagen geöffnet: 13 bis 17 Uhr; (August geschlossen)

 

 


Aktuelles Programm: siehe www.sigl-haus.at